Versichern und Helfen

Reiseversicherung abschließen und Kindern helfen

       TMG Reiseversicherung

Ihre konkreten Daten und Wünsche

TRAVEL CARD individuell

Travel Card Single Plus Jahresschutz

TC Single Plus 1500 m SB | o SB
TC Single Plus 3000 m SB | o SB
TC Single Plus 5000 m SB | o SB

Travel Card Familie Plus Jahresschutz

TC Familie Plus   3000 m SB | o SB
TC Familie Plus   5000 m SB | o SB
TC Familie Plus 10000 m SB | o SB

Travel Card Single Komplett Jahresschutz

TC Single VIP 1500 m SB | o SB
TC Single VIP 3000 m SB | o SB
TC Single VIP 5000 m SB | o SB

Travel Card Familie Komplett Jahresschutz

TC Familie VIP   3000 m SB | o SB
TC Familie VIP   5000 m SB | o SB
TC Familie VIP 10000 m SB | o SB

Reiserücktritt / Reiseabbruch Jahresschutz

TC Familie   1000 mit SB | ohne SB
TC Familie   2000 mit SB | ohne SB
TC Familie   3000 mit SB | ohne SB
TC Familie   5000 mit SB | ohne SB
TC Familie 10000 mit SB | ohne SB
TC Familie individuell
TC Paare individuell
TC Single individuell

Travel Card Einmalversicherung

TC RRV     500 mit SB | ohne SB
TC RRV   1000 mit SB | ohne SB
TC RRV   1500 mit SB | ohne SB
TC RRV   2000 mit SB | ohne SB
TC RRV   3000 mit SB | ohne SB
TC RRV   4000 mit SB | ohne SB
TC RRV   5000 mit SB | ohne SB
TC RRV   6000 mit SB | ohne SB
TC RRV 10000 mit SB | ohne SB

Travel Card Senior - ab 65 Jahre

TC Senior individuell

Travel Card für Paare

TC Paare individuell

Travel Card Gruppenversicherung

TC Reisegruppe (bis 4 Personen)

Travel Card Informationen

AVB / Leistungsübersicht
Hilfe im Schadensfall
Datenschutz
Partnerprogramm

         Barmenia Reisekrankenschutz


       Unser Tipp für Sie


Share |




Startseite » News zu Reisen und Reiseversicherung » Reiserücktrittsversicherung im Todesfall

Reiseschutz - News rund um Reisen und sicher reisen

Reiseversicherung - Tod des Ehepartners ist kein Grund für Reiserücktritt

Suchen in den News

Reiserücktrittsversicherung bei Tod des Partners

Reiserücktrittsversicherung
Für eine Vielzahl von Reisenden, die ihren Jahresurlaub im Reisebüro oder online bei einem Reiseportal buchen, ist damit auch oft der gleichzeitige Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung verbunden. Damit sichert man sich größtmöglichen Schutz für den Fall einer Erkrankung oder für den Eintritt eines Todesfalles vor dem Reiseantritt. Besonders sinnvoll ist dies, wenn noch viel Zeit zwischen der Reisebuchung und dem Urlaubsbeginn liegt.

Beim Abschluss einer Reiseversicherung sollte man sich die geltenden Vertragsbedingungen genau ansehen und berücksichtigen, für welche Fälle ein Reiserücktritt versichert ist. Der Tod eines Partners führt nicht in jedem Fall zu einem Anspruch auf Erstattung des Reisepreises durch die Versicherung bei Stornierung der Reise.

Das Amtsgericht München verhandelte einen entsprechenden Fall und gab in seinem Urteil der Versicherung recht. Es entschied, dass die Trauer um einen nahen Angehörigen "in der Regel keine unerwartet schwere Erkrankung" darstellt und dass demjenigen, der aus diesem Grund eine Reise storniert, die Reiserücktrittskosten-Versicherung die anfallenden Stornokosten nicht ersetzen muss.

In dem vorliegenden Fall hatte die Klägerin für sich und ihren Mann eine Flusskreuzfahrt gebucht und eine entsprechende Reiseversicherung abgeschlossen. Rund einen Monat vor der geplanten Schiffsreise verstarb der Ehemann. Erst drei Wochen nach diesem tragischen Ereignis stornierte die Frau ihre Reise mit der Begründung, dass sie durch den Tod ihres Mannes unter einer "schweren psychosozialen Störung" gelitten habe und deshalb sei ihr der Reiseantritt unmöglich gewesen.

Die Witwe verlangte die Erstattung der vom Reiseveranstalter einbehaltenen Stornogebühren von rund 3.500 Euro von ihrer Reiserücktrittsversicherung. Diese lehnte die Zahlung ab und daraufhin reichte die Frau Klage ein, die vom Gericht jedoch abgewiesen wurde.

In der Begründung hieß es dazu, dass zum einen die Frau den Tod ihres Mannes nicht unverzüglich der Versicherung gemeldet und die Reise umgehend storniert hat – wonach sie nach den Bedingungen der Reiseversicherung verpflichtet gewesen wäre. Für die Versicherung bestehe nach dieser "Obliegenheitsverletzung" nun keine Leistungspflicht mehr.

Zum anderen wurde der Umstand, dass eine unerwartet schwere Erkrankung vorliegt, vom Gericht entschieden verneint. Nach dessen Auffassung handelt es sich zwar beim Tod des Ehepartners für die Frau um einen durchaus nachvollziehbaren psychischen Schock, dies sei jedoch als ganz normale Folge beim Tod eines nahen Angehörigen zu betrachten.

Die Trauer um einen Verstorbenen ist ein üblicher Vorgang und daher keine "psychische Störung im Sinne eines regelwidrigen Zustandes", die als unerwartet schwere Erkrankung im Sinne der Reiserücktrittsbedingungen anzusehen ist.

Landgericht München, Aktenzeichen: 233 C 26770/14







Sicher reisen - Neben dem Abschluß einer Reiseversicherung kann man selbst noch mehr tun,
damit Urlaub und Reisen sicher und entspannt zum Erlebnis werden.

Weitere Tipps und Informationen zu Reisen, Reisezielen, Sicherheit auf Reisen und Reiseversicherungen:









Protected by Copyscape Web Copyright Checker

Die Informationen und Tipps zu Reisen und Reiseversicherungen auf dieser Seite sind sorgfältig
zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Schadensersatzansprüche jeglicher Art aus der Nutzung dieser Informationen oder durch das
Nichtvorhandensein weiterer Informationen können nicht abgeleitet werden!
Keine Gewähr für Richtigkeit!