Versichern und Helfen

Reiseversicherung abschließen und Kindern helfen

       TMG Reiseversicherung

Ihre konkreten Daten und Wünsche

TRAVEL CARD individuell

Travel Card Single Plus Jahresschutz

TC Single Plus 1500 m SB | o SB
TC Single Plus 3000 m SB | o SB
TC Single Plus 5000 m SB | o SB

Travel Card Familie Plus Jahresschutz

TC Familie Plus   3000 m SB | o SB
TC Familie Plus   5000 m SB | o SB
TC Familie Plus 10000 m SB | o SB

Travel Card Single Komplett Jahresschutz

TC Single VIP 1500 m SB | o SB
TC Single VIP 3000 m SB | o SB
TC Single VIP 5000 m SB | o SB

Travel Card Familie Komplett Jahresschutz

TC Familie VIP   3000 m SB | o SB
TC Familie VIP   5000 m SB | o SB
TC Familie VIP 10000 m SB | o SB

Reiserücktritt / Reiseabbruch Jahresschutz

TC Familie   1000 mit SB | ohne SB
TC Familie   2000 mit SB | ohne SB
TC Familie   3000 mit SB | ohne SB
TC Familie   5000 mit SB | ohne SB
TC Familie 10000 mit SB | ohne SB
TC Familie individuell
TC Paare individuell
TC Single individuell

Travel Card Einmalversicherung

TC RRV     500 mit SB | ohne SB
TC RRV   1000 mit SB | ohne SB
TC RRV   1500 mit SB | ohne SB
TC RRV   2000 mit SB | ohne SB
TC RRV   3000 mit SB | ohne SB
TC RRV   4000 mit SB | ohne SB
TC RRV   5000 mit SB | ohne SB
TC RRV   6000 mit SB | ohne SB
TC RRV 10000 mit SB | ohne SB

Travel Card Senior - ab 65 Jahre

TC Senior individuell

Travel Card für Paare

TC Paare individuell

Travel Card Gruppenversicherung

TC Reisegruppe (bis 4 Personen)

Travel Card Informationen

AVB / Leistungsübersicht
Hilfe im Schadensfall
Datenschutz
Partnerprogramm

         Barmenia Reisekrankenschutz


       Unser Tipp für Sie


Share |




Startseite » News zu Reisen und Reiseversicherung » Richtig reagieren bei Wildunfällen

Reiseschutz - News rund um Reisen und sicher reisen

Kollisionsgefahr bei Wildwechsel - Das sollte man bei einem Wildunfall beachten

Suchen in den News

Unfall mit Wildtieren – wann zahlt die Autoversicherung?

Autoversicherung bei Wildunfall
Im Herbst sind es nicht nur Nebel und Nässe, die Autofahrern das Leben schwer machen und die Gefahr von Unfällen erhöhen, auch Wildwechsel gefährdet den Verkehr in dieser Jahreszeit besonders. Dabei sind Unfälle mit Rehen, Hirschen und Wildschweinen ein Horror für Autofahrer, da die Tiere meist wie aus dem Nichts auftauchen und dann kracht es einfach.

So beträgt bei einem Unfall das Aufprallgewicht eines Körpers auch schon bei vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten ein Vielfaches seines Eigengewichtes und kann dadurch auch erheblichen Schaden anrichten. So entwickelt etwa bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h ein Reh mit ca. 17 Kilogramm ein Aufprallgewicht von rund 800 Kilogramm, was dem Gewicht einer ausgewachsenen Kuh entspricht.

Um Wildunfälle zu reduzieren, rät der ADAC, vor allem an Waldrändern und unübersichtlichen Feldern das Fahrtempo entsprechend anzupassen. Jeder Autofahrer ist gut beraten, Wildwechsel-Schilder ernst zu nehmen und danach besondere Vorsicht walten zu lassen – man sollte langsam fahren und die Fahrbahnränder aufmerksam im Auge behalten. Sind Tiere am Straßenrand oder bereits auf der Fahrbahn, gilt es vorsichtig zu bremsen, anzuhalten und zu hupen. Auch wenn nur einzelne Tiere zu sehen sind, muss man mit weiteren Tieren aus dem Rudel sowie mit Nachzüglern rechnen.

Da das Risiko entsprechend groß ist, sich selbst und den Gegenverkehr zu gefährden, im Straßengraben oder direkt am nächsten Baum zu landen, sollte man auf keinen Fall versuchen, dem Wild auszuweichen.

Richtig reagieren bei Wildunfällen

Wenn es doch zu einem Wildunfall kommt, ist zunächst wie bei anderen Unfällen auch die Unfallstelle zu sichern – die Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anlegen und das Warndreieck aufstellen. Wer einfach weiterfährt, auch wenn man selbst nicht verletzt wurde, begeht Fahrerflucht.

Da verletzte Tiere möglicherweise aggressiv sein können, sollte man diese liegen lassen und keinesfalls anfassen. Bei verletzten oder toten Jungtieren, vor allem bei Wildschweinen, kann es ratsam sein, im Fahrzeug zu bleiben und die Türen geschlossen zu halten, da mit Angriffen der Elterntiere gerechnet werden muss.

Als wichtigste Regel sollte man nach Zusammenstößen mit Tieren immer die Polizei rufen. Dabei sollte man sich am Telefon nicht abwimmeln lassen, sondern hartnäckig bleiben und darauf bestehen, den Unfall aufnehmen zu lassen. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdpächter und kümmert sich um die Beseitigung des toten Wildes.

Banner 300x250Auch wenn das verletzte Tier geflüchtet ist, muss die Kollision gemeldet werden, da das Tierschutzgesetz verlangt, dass es gesucht wird. Dafür ist die genaue Angabe des Unfallortes von entscheidender Bedeutung. Die genauen Koordinaten kann man der "SOS"- oder "Hilfe"-Einstellung des Navigationsgerätes oder der "Kompass"-Funktion auf dem GPS-Handy entnehmen. Eine weitere Orientierungshilfe bieten Stationszeichen auf Straßen.

Wildunfall und Kfz-Versicherung

Von den Beamten wird eine sogenannte Wildbescheinigung ausgestellt, in der die Kollision mit dem Wildtier bescheinigt wird und die zur Vorlage bei der Kfz-Versicherung dient. Sie ist wichtig, um den Schaden von der Versicherung reguliert zu bekommen, denn ohne dieses Papier riskieren Autofahrer, auf den Kosten sitzenzubleiben.

Da man bei Wildunfällen gegenüber der Autoversicherung in der Nachweispflicht ist, sollten sowohl die Unfallstelle als auch Wildspuren am Fahrzeug wie Haare oder Blut wenn möglich fotografiert werden, denn solche Nachweise sind bei der Schadensregulierung sehr hilfreich.

In der Unfallbescheinigung der Polizei sollte die betreffende Tierart benannt sein. In der Regel zahlt die Teilkasko-Versicherung bei Wildunfällen – war es Haarwild gibt es meist keine Probleme, aber bei manchen Versicherungen können bestimmte Wildarten von der Deckung ausgeschlossen sein. Beim Neuabschluss oder beim Wechsel der Kfz-Versicherung sollten Autofahrer darauf achten, dass gar keine Wildarten bei der Schadensregulierung nach Unfällen ausgeschlossen sind.

Tote Tiere auf der Straße

Beim klassischen Wildunfall rennt ein Tier auf die Straße und wird dabei von einem Fahrzeug erfasst. Wie aber verhält sich die Sache, wenn ein Tier schon tot auf der Straße liegt und man fährt als Autofahrer hinein? Nach einem Urteil des Landgerichts Stuttgart entspricht auch dieser Unfallhergang der Haarwild-Versicherungsklausel. Diese besagt, dass zwar das am Unfall beteiligte Fahrzeug in Bewegung sein muss, das Tier jedoch nicht.

Danach steht die Kfz-Versicherung in der Pflicht, den Schaden zu übernehmen. Ganz anders hat es dagegen vor Jahren das Oberlandesgericht München entschieden. Es urteilte, dass ein Versicherungsfall nur beim Zusammenstoß mit einem sich bewegenden Tier gegeben ist.

Landgericht Stuttgart, Aktenzeichen: 5 S 244 / 06
Oberlandesgericht München, Aktenzeichen: 10 U 4630 / 85

Crashtest des ADAC zeigt, wie gefährlich Wildunfälle sein können:







Sicher reisen - Neben dem Abschluß einer Reiseversicherung kann man selbst noch mehr tun,
damit Urlaub und Reisen sicher und entspannt zum Erlebnis werden.

Weitere Tipps und Informationen zu Reisen, Reisezielen, Sicherheit auf Reisen und Reiseversicherungen:









Protected by Copyscape Web Copyright Checker

Die Informationen und Tipps zu Reisen und Reiseversicherungen auf dieser Seite sind sorgfältig
zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Schadensersatzansprüche jeglicher Art aus der Nutzung dieser Informationen oder durch das
Nichtvorhandensein weiterer Informationen können nicht abgeleitet werden!
Keine Gewähr für Richtigkeit!